ERWIN SCHLEINDL BEZIRKSOBMANN

Wir Grüne bekämpfen den willkürlichen Flächenfraß. Ein zubetonierter Boden kann weder das Wasser aufnehmen um die Hochwassergefahr zu minimieren, noch werden dadurch unsere Brunnen wieder mit Trinkwasser gefüllt.

Beim Lachforst wird nicht nur die Heimat vieler Pflanzen- und Tierarten zerstört, auch der natürliche Lärmschutz und ein Erholungsgebiet für die umliegende Bevölkerung geht dadurch verloren.

Darum haben die Grünen sich von Anfang an klar gegen die Erweiterung des Industrieparks Braunau ausgesprochen. Wir fordern von den anderen Parteien, Transparenz und Aufklärung. Nicht versteckt hinter „Vertraulichkeitsvorwänden“ und verschlossenen Türen. Die Menschen haben ein Recht auf Wissen.

72 Hektar des Lachforstes dürfen nicht der Erweiterung des Industriepark Braunau/Ranshofen zum Opfer fallen. 50 Hektar stehen der Industrie zum Ausbau ohnehin noch zur Verfügung.

Es gab von unserer Seite diverse Presseaussendungen, ein ORF Fernsehinterview, eine Veranstaltung zum Thema Flächenfraß, der Flyer „Zukunft Lachforst“ lag als Beilage unserer Bezirkszeitung bei, wir waren bei den Demos dabei und aktuell gibt es ein Video von Nationalrat David Stögmüller wo er sich auch klar für den Erhalt des Lachforstes ausspricht.

Erwin Schleindl: „Wir Grüne im Bezirk Braunau sehen uns als Sprachrohr der Menschen. Andere reden nur, wir handeln!“

Kontakt:Erwin Schleindl
Bezirksobmann die Grünen Bezirk Braunau
T 0660 5078781
E erwin.schleindl@gruene.at

(Red: Antwort vom 01.09.21 auf die 5 Fragen zum Lachforst)

2 thoughts on “Stellungnahme 1: DIE GRÜNEN”

  1. Dass der Bezirksobmann persönlich Stellung bezieht, hat mich sehr gefreut,
    jedoch nimmt Herr Schleindl leider keinen direkten Bezug zu den fünf gestellten
    Fragen.
    Inhaltlich ist somit mehr parteipolitisch geprägt und schwer vergleichbar, die
    Angewohnheit sich als Politiker konkreter Fragestellung zu entziehen ist leider auch
    auf regionaler Ebene schon zur Gewohnheit geworden.

    „Transparenz, Aufklärung und das Recht auf Wissen“, nur von den anderen Parteien
    zu fordern ist offensichtlich etwas kurz gegriffen. Der gesamte politische
    Entscheidungsprozess und die Parteipolitik als Ganzes würden Schleindls hehre Ziele
    gut zu Gesicht stehen.

    Die Bezugnahme auf die bereits erfolgten Kampanien zeugt von einem
    selbstbewussten Auftreten und der politischen Relevanz des Themas Lachforst und
    das die Belange der Braunauer Bürger zum Thema Umwidmung wahrgenommen
    werden.
    Die Aussagen sind zusammengefasst erfreulich, wie zu erwarten ist der Naturschutz
    eines der Hauptthemen der Grünen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.