Hier gehts zum ORF Artikel

Artikel vom 3. Oktober 2019, 17.16 Uhr 
Widerstand gegen AMAG-Ausbau

Der Aluminiumkonzern AMAG plant am Areal seines Standorts in Braunau Ranshofen eine Erweiterung um eine weitere Schmelz- und Gießereianlage. Eine Bürgerinitiative (BI) übt Widerstand.

Die eigens gegründete Initiative „Gesunde Zukunft“ befürchtet durch die neue Aluminium-Schrott-Schmelzanlage unter anderem mehr Lärm und Luftverschmutzung und sieht das Trinkwasserreservoir im Quellschutzgebiet Lachforst gefährdet. Die Initiative hat sich erst vor wenigen Wochen gebildet, als bekannt wurde, dass die AMAG eine Erweiterung plant.

BI ist besorgt: „könnte noch mehr und mehr werden“

Das Ehepaar Schwinghammer etwa hat sich der Initiative angeschlossen. Es lebt seit neun Jahren in Braunau Ranshofen, etwa einen halben Kilometer vom Aluminiumkonzern AMAG entfernt. „Es geht um unsere Zukunft, wir wollen hier weiterhin gut leben und wir wollen nicht, dass das immer mehr wird. Diese Erweiterung, die geplant ist, was uns da erwartet – deshalb haben wir uns formiert. Wir wollen damit sagen es ist genug. Genug Lärm, Wasser und Emission. Und wir wollen nicht, dass das immer mehr wird“, sagt Margarete Schwinghammer.

Margarete Schwinghammer, Mitglied Bürgerinitiative, sagt im ORF-Interview:

„Es geht um unsere Zukunft. Wir wollen nicht, dass das immer mehr wird. Es ist genug – genug Lärm, Wasser und Emission.“

Erweiterungspläne der AMAG

In einer bestehenden Halle soll eine weitere Schmelz- und Gießereianlage errichtet werden, sagt AMAG-Pressesprecher Leopold Pöcksteiner: „Wir planen zur Zeit eine Erweiterung unserer Gießerei um rund 100.000 Tonnen pro Jahr, um entsprechend Vormaterial zu produzieren und auch unseren Wachstumskurs zu unterstützen.“

Leopold Pöcksteiner, AMAG-Pressesprecher

„Wir planen zur Zeit eine Erweiterung unserer Gießerei um rund 100.000 Tonnen pro Jahr.“

Diese neue Anlage ist Teil eines Werksausbaus. Die AMAG hat in den letzten zehn Jahren rund eine Milliarde Euro investiert und seit 2012 480 neue Arbeitsplätze geschaffen. Momentan werden jährlich 366.000 Tonnen Aluschrott zur AMAG über LKW und Bahn transportiert und hier recycelt. Die Bürgerinitiative macht sich auch um das Grundwasser Sorgen.

UVP-Verfahren im Gang

Ob die neue Schmelz- und Gießereianlage mit einer jährlichen Kapazität von 100.000 Tonnen gebaut werden darf, wird derzeit in einem Umweltverträglichkeitsprüfungsverfahren (UVP) geprüft. Die Fäden laufen beim Land Oberösterreich zusammen. Ob das Grundwasser verwendet werden darf wird nicht untersucht. Diese Rechte seien bereits vorhanden, heißt es vom Land. In Summe werden 20 Gutachten zu unterschiedlichen Umweltaspekten erstellt.

Weiterer „Fahrplan“

Der nächste Schritt ist eine mündliche Verhandlung, voraussichtlich im November. Dabei hat die Bürgerinitiative durch die 800 gesammelten Unterschriften Parteienstellung erhalten. Für die Bürgerinitiative ist es wichtig, dass ihre Sorgen Ernst genommen und ihre Vorschläge umgesetzt werden.

One thought on “ORF Beitrag: Widerstand”

  1. Hallo,

    aktuell ist die Situation so, dass der vom Amt der OÖ Landesregierung genehmigte Bescheid beeinsprucht und an den Bundesverwaltungsgerichtshof (die nächste Instanz) übergeben wurde. Es kommt zu einer neuerlichen Überprüfung der Gutachten und zu einer weiteren Verhandlung. Aktenzahl: W109 2241128-1/2Z

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.